Jahrelang habe ich mich immer kleiner gefühlt, als andere Coaches und Mentoren, auch wenn ich finanziell, aber was noch viel wichtiger ist und nicht IMMER mit hohem Einkommen einhergeht: Menschlich, fachlich und persönlich weiter war als sie. Jahrelang konnte ich es nicht annehmen, wenn meine Kundinnen, Follower und Menschen aus meinem Umfeld mir sagten: Du bist so ehrgeizig, stark, selbstsicher, machst was Du willst und sagst immer, was Du denkst, das finde ich toll und deswegen komme ich zu Dir und bin in Deinem Umfeld. Ich wiegelte es immer ab, es macht mich verlegen, weil ich es mir nicht erlaubt habe, mich selbst dafür anzuerkennen, wer ich bin und dass ich viel zu bieten habe.

Ja, Geld ist Energie!

Ja, Geld folgt der Freude!

Ja, Energie ist wichtig!

Aber...

„Du wirkst nicht wie ein erfolgreicher Coach, wenn Du so redest und Dich so zeigst“

„Zieh nicht so viel schwarz an, das wirkt zu düster auf die Leute“

„Du wirkst als würdest als Coach nichts verdienen, wenn Du Kleidung von Zara und H&M trägst“