Schnauze voll von den Erwartungen anderer an Dich?

Ich verstehe Dich, denn mir ging es früher sehr oft so – auch heute ist kommt das noch vor, aber ich habe – im Gegensatz zu damals - vor einiger Zeit herausgefunden, wie ich mich davon nicht mehr beirren, runterziehen oder unter Druck setzen lasse.

Was bedeutet das Wort Erwartungen eigentlich?

Wie Du als Frau Du selbst bist und glücklich wirst – Meine persönlichen Erkenntnisse

Noch vor einigen Jahren lebte ich ein Leben, welches das genaue Gegenteil davon war, was ich mir heute erschaffen habe und noch immer erschaffe. Ich lebte gegen meine wahre Natur, sprich: meine Bedürfnisse, Sehnsüchte, Träume und Gefühle – Gefühle und Emotionen die mich warnten, die mir mit allen Mitteln sagen wollten, dass ich gegen meine Wahrheit lebe und nicht ich selbst bin, dass ich aus Angst vor Ablehnung und aufgrund von Selbstzweifeln eine Rolle spielte. Ich wollte auf der einen Seite immer anders als die anderen sein, etwas Besonderes, aber auf der anderen Seite war ich immer darauf bedacht, was die „anderen“ sagen oder denken und wollte nicht falsch sein, ich wollte dazugehören – ich war also hin- und hergerissen.

Authentisch sein UND die Erwartungen anderer erfüllen?

In meinen Coachings sowie auch über Facebook, Instagram, YouTube und auch per E-Mail erhalte ich ganz oft die Frage, ob es denn möglich sei, die Erwartungen anderer Menschen zu erfüllen (Ich übersetze: Niemanden zu verärgern und deswegen abgelehnt zu werden – Ja, das meine ich genauso!) und zeitgleich authentisch zu sein und somit seinen EIGENEN Weg zu gehen? Die Antwort ist sowohl JA als auch NEIN – denn es kommt auf den Blickwinkel, den betreffenden Lebensbereich, Deine Ziele sowie auch die individuelle Situation an. Verwirrt? Dann entwirren wir das Ganze doch mal!